Dienstag, 8. Dezember 2009

Weihnachtsmarkt

Seit Monaten ist das Wetter um einen Monat verzögert. An Allerheiligen war goldener Oktober, am ersten Advent war's rauh und nieselig und jetzt regnet es in Strömen wie sonst Mitte November. Weihnachtsstimmung will da noch nicht aufkommen.

Donnerstag, 15. Oktober 2009

Herbst

Oktober ist die Zeit der Müdigkeit. Die bunten Blätter fallen, und morgens ist es kälter als draußen. Der Rhythmus des Körpers verändert sich, während wir immer noch nach der Sommerzeit leben.

Samstag, 19. September 2009

Vor genau zehn Jahren

Vor genau zehn Jahren begann für mich ein völlig neuer Lebensabschnitt. Im Juni 1998, ein wundervoller Frühlingstag, traf ich gutgelaunt im Fachschaftsraum an der Universität ein, wo man mir völlig überraschend mitteilte, dass die damalige Landesregierung beschlossen habe, unseren Studiengang zu schließen.

Montag, 27. Juli 2009

The Boys Are Back In Town

Anstrengend, aber schön, so ist die Bilanz meines ersten Monates zurück im Saarland. Erste Bestandsaufnahme: Ich habs nicht bereut. Das ist schon mal gut, denn Berlin ist mit eine der geilsten Städte der Welt. Aber eine dermaßen schicke Altbauwohnung, wie ich sie jetzt habe, noch dazu, mitten in der Innenstadt, zu dem Preis - det kriegste in Berlin nich, da kiekste, wa?

Freitag, 26. Juni 2009

Abschied

Es gab mal eine Heinz-Becker-Episode, in der mein alter Landsmann gesagt hat, wer hätte im Oktober gedacht, dass jetzt schon wieder Weihnachten ist? Genauso fühlte ich mich heute, als meine geschätzte Kollegin Gisette zu mir meinte, sie könne es gar nicht glauben, dass heute schon mein letzter Tag ist, dabei hätte ich doch vorgestern erst den Versetzungsantrag gestellt und gestern das Gespräch in der künftigen Dienststelle. Wie Recht sie hat!

Mittwoch, 27. Mai 2009

Brückentag

Wieder ein Vatertags-Wochenende, "Herrentag", wie man in Berlin sagt. Ich habe die Freundin aus Saarbrücken einfliegen lassen und mir den Brückentag plus Montag und Dienstag einfach mal gegönnt.

Nachdem wir den Brückentag mit einem Kinobesuch in aller Ruhe hinter uns gebracht haben, verbrachten wir den Samstag in der Karl-Marx-Straße in Neukölln. Weil es dort so viele Schuhgeschäfte gibt, dass selbst Carrie Bradshaw aus "Sex and the City" ihren Schrank locker füllen könnte, ging der Nachmittag schnell vorüber.

Samstag, 16. Mai 2009

Krisenbekämpfung in Rot und Blau-Weiß

Ursprünglich habe ich mich die ganze Woche lang auf einen Samstag gefreut, an dem ich den ganzen Tag zuhause rumliegen kann, zumal strömender Regen gemeldet war.

Dann ist mir gestern Mittag eingefallen, dass heute die große Demonstration der europäischen Gewerkschaften (Für ein soziales Europa, die Krise bekämpfen, die Verursacher müssen zahlen!) stattfindet. Und da wollte ich ja unbedingt mitgehen.

Sonntag, 26. April 2009

Erster Mai

Der erste Mai naht, und ich muss gestehen, ich hab
dieses Jahr nicht einmal groß Zeit, an Veranstaltungen und so teilzunehmen.

Sonntag, 29. März 2009

Wer wird Millionär?

Dieses Wochenende läuft mal wieder unter dem Label "aktiv".

Am Freitag habe ich mir endlich den Oscar-prämierten Film Slumdog Millionär angesehen. Das ist ein sehr kurzweiliger, ergreifender, überwältigender Film, der auf geschickte Weise "Lindenstraße" und "Wer wird Millionär?" verknüpft. "Lindenstraße", weil der Film (vom
Regisseur von Trainspotting gedreht) jegliches soziales Problem des modernen Indien thematisiert, der Waisenjunge Jamal muss die alle bestehen, um zu überleben. Bestehen muss er auch die Quizsendung und die fiesen Manipulationen des Moderators (Günther Jauch
ist harmlos dagegen). Kuckt euch den bloß an!

Dienstag, 17. März 2009

Patienten zweiter Klasse

Ich war heute beim Arzt.

Das heißt, eigentlich wollte ich zum Arzt, ich meldete mich an und zahlte meine Praxisgebühr. Wie gut, dass ich was zu Lesen dabei habe, dachte ich. Denn das kann schließlich dauern. Ich schielte verstohlen über die Theke und stellte fest, wie dünn die Arzthelferinnen waren. Da kriegst du jetzt wieder deine Standpauke, weil du zu dick bist, dachte ich.
Die Zeit verging, meine Literatur (Chomsky, Media Control. Wie die Medien uns manipulieren) wurde hinten immer weniger, da stellte ich bei einem Blick auf die Uhr fest, dass schon zwei Stunden vergangen waren. Währenddessen kamen und gingen die anderen Patienten.

Montag, 2. Februar 2009

Woran erkennt man einen Saarländer?

Neben den charakteristischen Zischlauten, die er von sich gibt, wenn er mit Akzent Hochdeutsch spricht, gibt es meiner Ansicht nach noch weitere Anzeichen, woran man einen Saarländer erkennt.