Dienstag, 19. Februar 2013

Das i des Kolumbus

Seit einiger Zeit nutze ich nun ein iPhone. Ich habe es gebraucht und runderneuert gekauft ("refurbished"), das Modell war 2 Jahre alt, aber wie neu. Es hat etwas weniger als die Hälfte eines Neugerätes gekostet, das einen ähnliche Speicherkapazität aufweist.


Nun verbringe ich mehr Zeit als je zuvor am tragbaren Telefon. Ich bin sicher, mancher Schriftsteller, der einen Koffer voller unveröffentlichter Manuskripte in einem Pariser Zug verlor (Hemingway), wäre froh darüber, er hätte seine Texte an einem mobilen Telefon schreiben und dann sofort in die Cloud hochladen können. Die Cloud ist ein Server der Firma Apple in Kalifornien, auf dem alle Daten des iPhone sofort abgespeichert werden. Falls man es verliert oder das Kabel zum Computer verloren geht.

Es ist ein großer Witz, dass mein Telefon nun mit höherer Qualität fotografieren kann als mein Fotoapparat. Und das auf ökologischere Weise, weil ich die Batterie aufladen kann.

Manchmal nervt so ein Smartphone. Da wachst du morgens durch die Melodie eines Newstickers auf (dmm-dmm-dmm), guckst auf das Display - halb verschlafen - und da steht: EILMELDUNG NACHRICHTEN ONLINE und du denkst, Mist, jetzt ist Cattenom hochgegangen und du Idiot hast die Evakuierung verschlafen. Und dann steht da: Prinzessin Soundso von Atlantis ist schwanger. Welch wichtige Information für mein persönliches Leben wäre mir entgangen, hätte ich dieses Gerät nicht gehabt!

Letztens tanze ich ausgelassen in einer Diskothek, will bloß auf die Uhr schauen, steht da: Karl Ranseyer hat dich eingeladen, mit ihm Poker zu spielen. Gemeint ist ein Computerspiel, kein echter Poker. Nein danke, ich tanze lieber weiter. Ich weiß, wie man Push-up-Meldungen ausschaltet. Was ich noch nicht herausgefunden habe, ist, wie man unwichtige Push-up-Meldungen ausschaltet.

So, ich habe jetzt keine Zeit mehr, ich muss noch gerade den Wecker stellen, ein paar Apps herunterladen und dann das Mobiltelefon aufladen.

Schließlich muss man Prioritäten setzen!

***

Anmerkung: Obwohl hier ein Markenname genannt wurde, bezieht sich der Text ganz allgemein auf Smartphones aller Art.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen